Was mich bewegt...


Hallo liebe Freunde!

Es tut sich ja einiges auf dieser Welt!

Viele von uns rüttelt es ganz heftig durch. Kein Stein bleibt auf dem anderen und viel Sorge um unser Land und unsere Sicherheit greift um sich. Mir geht es da nicht anders. Es scheint, Intoleranz, Hass, Neid und Missgunst sind in den letzten Monaten exponentiell angestiegen. Diese Aggressionen werden gefüttert von einer, wie es aussieht, destruktiven Bewegung, die wir längst hinter uns wähnten. 

Jeder von uns ist in diesen turbulenten Zeiten gefordert, sich kritisch umzusehen, auch mal in sich zu gehen, denn so wie es ist, darf und kann es nicht bleiben. 

Es zerstört uns ALLE! Hass zerstört! Immer!

 

Hier geht es nicht um Schuld. Hier ist Verantwortung gefragt.

 

Die Komfortzone, in der sich viele in unserem Land immer noch wie selbstverständlich bewegen, wird es bald nicht mehr geben. Vielleicht nicht das schlechteste. Denn dass wir zu arroganten Hedonisten mutierten, können wir bald nicht mehr leugnen. 

Auf dieser Welt sterben Millionen von Menschen an Hunger, an Terror, an Krieg. Das ist schon länger so. Doch es kümmerte uns nicht. Viele wollen damit immer noch nichts zu tun (gehabt) haben. Doch es ist die Wahrheit, dass wir hier, in unserem schönen Österreich, auf der Seite der NEHMER standen. Und das Resultat ist die logische Konsequenz dessen, was passiert, wenn ich auf einer Seite zuviel anhäufe. Dann muss es irgendwo anders fehlen, Und wir können doch nicht leugnen, dass wir alle ersticken in Konsumgütern, in Bergen von Lebensmitteln, die wir gar nicht vertilgen können. Während auf der anderen Seite die Menschen unter den elendsten Umständen ihr Leben verlieren. Häufig noch bevor, es richtig begonnen hat.

Warum glauben wir, wir hätten uns das so verdient?

Warum glauben wir, wir wären besser?

 

Wann sehen wir endlich ein, dass es an der Zeit ist, endlich wieder etwas zu GEBEN?

Warum haben so viele von uns diese Wahrnehmung verloren, wie wunderschön es sein kann, zu teilen? Sich auszutauschen? Sich wirklich kennen zu lernen? Mitzufühlen? 

 

Habt Ihr eine Ahnung, wie beFRIEDigend so etwas ist? 

Ist es möglich, dass Ihr, wenn Ihr in Euch hineinhört, eine alte Sehnsucht nach Verbundenheit wahrnehmt? 

 

Musik kann verbinden. Das finde ich daran ganz besonders schön. Ich wünsche mir, dass ich ein klein wenig Liebe wecken kann. Die Liebe, die in jedem von uns steckt. Und ich wünsche mir sehnlichst, dass sie wächst. Damit es möglich wird, dass auch der "Coolste" unter uns sie spüren kann, sie teilen kann. 

Damit sie auf diesem herrlichen Planeten viele Wellen schlagen kann. 

 

Ein Meer der Liebe. In jedem von uns. Das schafft FRIEDEN. In Dir. In mir. In uns allen.

Das wünsche ich mir.

 

Eure margo

 

P.S.: Ich hoffe, meine Zeit erlaubt es bald einmal, endlich mit meinen Liedern ins Studio zu gehen! ;-)

 

 

Hallo Freunde!

Ich freue mich, Euch meinen nigelnagelneuen Blog präsentieren zu können! Ich hoffe, ich komme recht oft dazu, Euch auf dem Laufenden zu halten, was sich so bei mir tut....

 

...erwarten könnt Ihr einiges. Ich habe viel vor!

Zur Zeit bereite ich mich auf ein paar vorweihnachtliche Events vor, die ich musikalisch gestalten darf. Unterstützt von  zwei netten Musikerkollegen: dem Kontrabassisten Marcus Schleifer und dem Gitarristen Dieter Braune. Beide haben schon in meiner Band gespielt und ich freue mich sehr, nun wieder mit Ihnen auf der Bühne stehen zu dürfen. 

 

Ach ja, und für alle, die es noch nicht wissen: Ich habe vor zwei Jahren mit meiner Familie eine Weihnachts-CD in Eigenregie produziert. Meine Mutter ist begeistert!!! :-)

Aber nicht nur sie. Ich möchte hiermit DANKE sagen meinen lieben Bekannten und Freunden, die diese CD so herzlich weiterempfohlen haben, dass manche sogar ihre Mitarbeiter zu Weihnachten damit beglücken werden, weil sie ihnen so gut gefallen hat. Damit hatte ich nicht gerechnet! DANKE DANKE DANKE! 

Nun lass ich es fürs Erste gut sein. Ich wünsche Euch einen schönen Adventsbeginn! Passt derweilen auf Euch auf und verbreitet Liebe, wenn Ihr sie in Euch spürt! Denn darauf kommt es an. Nur darauf!

Alles Liebe, 

Eure Margo

 

1 Kommentare